Neuigkeiten und Infos von der DGSF

Anerkennung der Systemischen Therapie

Am 22.11.2018 hat der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) entschieden und den Nutzen der Systemischen Therapie bestätigt! Wir freuen uns sehr!

Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen bzgl. der Approbationsausbildung Systemische Therapie

Zusammenfassende Informationen rund um die sozialrechtliche Anerkennung auf den DGSF-Internetseiten.

DGSF-Stellungnahme zum Film Elternschule Die DGSF hat zum Film „Elternschule“ Stellung genommen, einer Dokumentation von Ralf Bücheler und Jörg Adolph, die in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen, Abteilung Pädiatrische Psychosomatik, Allergologie und Pneumologie, gedreht wurde. Als größte systemische Fachgesellschaft fühlt sich die DGSF zu einer Stellungnahme aufgefordert, da der verantwortliche Psychologe Dietmar Langer wie auch die Klinik selbst sich darauf berufen, „auch systemisch“ zu arbeiten. Zur Stellungnahme

Stellungnahme der DGSF AnkER-Zentren sind kein Lebensort für Kinder und Jugendliche! Positionierung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung undFamilientherapie (DGSF) gegen eine Etablierung von AnkER-Zentren nach bayrischem Vorbild. Siehe hier

Stellungnahme der DGSF zur Debatte um „gefüchtete Menschen“, siehe hier

DGSF Informationen zu den Themen „Familie, Jugend und Soziales“. siehe hier

Schattenbericht „Armut stört“ veröffentlicht Die Nationale Armutskonferenz hat zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Armut den Schattenbericht „Armut stört“ veröffentlicht. Er verbindet Analysen und Positionen mit Statements von Betroffenen. Somit erfüllt er pointiert die Funktion eines Parallelberichtes zum 5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung aus 2017. Die Nationale Armutskonferenz ist ein Zusammenschluss der deutschen Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege mit deutschlandweit tätigen Fachverbänden und Selbsthilfeorganisationen sowie dem Deutschen Gewerkschaftsbund. Die DGSF ist seit Dezember 2017 Gastmitglied der NAK. Zum Schattenbericht „Armut stört“

Warum es in der Psychotherapie mehr Menschlichkeit braucht: Dr. Woltemade Hartman appelliert in dieser Podcast-Folge an alle PsychotherapeutInnen, mehr Herz und Menschlichkeit zu zeigen und sich weniger auf Techniken zu versteifen. Zudem erzählt er, welches Leitbild ihn durch die Zeit getragen hat, als er politischer Häftling im Südafrika der Apartheid war und wie es sich ergeben hat, dass er Schüler von bekannten und einflussreichen PsychotherapeutInnen wie J. G. Watkins, Helen Watkins, Erika Fromm etc. wurde. » Jetzt hören «

Die Fachschaft Psychologie der Bergischen Universität Wuppertal hatte eine Infoveranstaltung, zu der KIS eingeladen war den Systemischen Ansatz in 20 Minuten vorzustellen. Die Präsentation „Sytemische Therapie und Beratung“ dazu finden Sie hier

Schreibe einen Kommentar